Einführung des KDSF

Die mit Abschluss des Definitionsprojekts vorgelegte Spezifikation des Kerndatensatz Forschung (Version 1.0) wurde im Januar 2016 durch den Wissenschaftsrat zur Einführung im deutschen Wissenschaftssystem empfohlen (siehe Empfehlungen zur Spezifikation des Kerndatensatz Forschung). Neben einer Zusammenfassung der inhaltlichen Standards und der Darstellung des Entwicklungsprozesses enthalten die Empfehlungen auch Vorschläge für die Einführung und Weiterentwicklung des Kerndatensatzes Forschung im deutschen Wissenschaftssystem.

Die Einführung des Kerndatensatz Forschung ist ein komplexer Prozess für sowohl Dateneigner*innen – d.h. Universitäten und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen –, als auch Datennutzer*innen – berichtsnachfragende Organisationen wie bspw. Zuwendungsgeber oder Wissenschaftsministerien.

Zur Unterstützung dieses Prozesses spricht sich der Wissenschaftsrat in seinen Empfehlungen zur Spezifikation des Kerndatensatz Forschung daher für die Einrichtung eines Helpdesks aus. Das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH (DZHW) wurde mit der Einrichtung eines solchen Helpdesks beauftragt, der – gemeinsam finanziert durch Bund und Länder (Förderkennzeichen KDS2016) – während einer Laufzeit von fünf Jahren (2017 bis 2021) die Einführungsphase als bundesweiter Ansprechpartner begleitet.

Im Oktober 2020 hat der Wissenschaftsrat (WR) eine weitere Stellungnahme zur Einführung des Kerndatensatz Forschung, der künftig „KDSF – Standard für Forschungsinformationen in Deutschland” heißen soll, verabschiedet. In dieser weist der WR auf viele bisher noch ungenutzte Analysemöglichkeiten hin. Auch datenabfragende Einrichtungen werden dazu angehalten, ihre Abfragen an den KSDF anzupassen. Der Standard soll zukünftig mit einer neu einzurichtenden Kommission für Forschungsinformationen (KFiD), welche durch eine Geschäftsstelle unterstützt wird, gestärkt werden.