Weiterentwicklung des KDSF

In einem sich stetig entwickelnden Wissenschaftssystem ändern sich auch laufend die Anforderungen an die Dokumentation von Forschungsaktivitäten, die auch im Kerndatensatz Forschung berücksichtigt werden sollten. In seinen Empfehlungen aus dem Jahr 2016 schlägt der Wissenschaftsrat (Empfehlungen zur Spezifikation des Kerndatensatz Forschung, S. 8 sowie S. 50) daher vor, eine erste Anpassung von Version 1 der Spezifikation nach Abschluss der Einführungsphase vorzunehmen. In diesem Prozess sollen auch die durch den Helpdesk im Rahmen der Prozessbeobachtung und des Monitorings gewonnenen Ergebnisse berücksichtigt werden. Die darauf folgenden Anpassungsschritte sollten gemäß Wissenschaftsrat danach in Abständen von etwa fünf Jahren erfolgen.

In seinen Empfehlungen spricht sich der Wissenschaftsrat unter anderem für die Erstellung einer Liste von Forschungsfeldern aus (Empfehlungen zur Spezifikation des Kerndatensatz Forschung, S. 36f sowie S. 51). Dieser Aufgabe widmet sich das vom BMBF geförderte Drittmittelprojekt „Entwicklung einer Klassifikation für interdisziplinäre Forschungsfelder im Rahmen des Kerndatensatz Forschung”, welches unter der Leitung von Prof. Dr. Vivien Petras (Humboldt-Universität zu Berlin) und Dr. Sophie Biesenbender (DZHW) durchgeführt wird und an die Aktivitäten des Helpdesks angegliedert ist (Laufzeit Januar bis Dezember 2020, Förderkennzeichen KDSFF2020). Ziel des Projekts ist die intellektuelle Entwicklung einer Forschungsfeldklassifikation zur Unterstützung einer differenzierten Abbildung interdisziplinärer bzw. gegenstands- oder problembezogener Forschung. Die Entwicklung der Forschungsfeldklassifikation erfolgt auf der Basis vorhandener Forschungsfeldlisten. Nach Rückkopplung der Forschungsfeldklassifikation mit relevanten Akteuren des Wissenschaftssystems erfolgt ihre Integration in den Kerndatensatz Forschung.

Im Rahmen der Verlängerung des Helpdesk-Projekts bis Dezember 2020 besteht ein zentraler (neuer) Aufgabenschwerpunkt der Unterstützungsstruktur in der Erarbeitung von Weiterentwicklungsoptionen für die Spezifikation des Kerndatensatz Forschung. Dabei sollen nicht primär die durch den Wissenschaftsrat bereits vorgesehenen Themen in den Fokus genommen werden (Empfehlungen des Wissenschaftsrats zu einer Spezifikation des Kerndatensatz Forschung, S. 8 sowie S. 50 ff.), sondern Inkonsistenzen, Fehler und Schwächen, die im Rahmen der Implementation identifiziert wurden, behoben werden.

Die identifizierten Anpassungsbedarfe werden zur Konsultation sowohl dem Beirat als auch – sofern die Komplexität der jeweiligen Themen dies erlaubt – einem breiteren Nutzerkreis im Rahmen einer Online-Konsultation gebündelt vorgelegt.

Es sind alle (potentiellen) Anwender*innen des Kerndatensatz Forschung (z.B. Nutzer*innen von Forschungsinformationen und Forschungsinformationssystemen, Beauftragte zur Umsetzung des Kerndatensatz Forschung, Forschungsreferent*innen, Verantwortliche in Bibliotheken und Rechenzentren sowie Vertreter*innen von Bundes- und Landesministerien und Forschungsförderern) eingeladen, Rückmeldungen und Einschätzungen zu den vorgeschlagenen Anpassungen zu geben.

Die Online-Konsultation wird voraussichtlich im Sommer 2020 freigeschaltet und über diese Webseite erreichbar sein. Gern können Sie sich an dieser Stelle registrieren, falls Sie per E-Mail benachrichtigt werden möchten.